Technisches HilfswerkTHW EGS zur Startseite  
  
  
  
  
  
  
  

 

 
 
EGS-Berichte


21.10.2007:
Standortverlagerte Ausbildung des OV Witten "THW-Wasserportalkran"

Hoya. Der Grundstein zur diesjährigen standortverlagerten Ausbildung vom 19.10. bis 21.10.2007 wurde schon im Jahr 2005 gelegt. In diesem Jahr kam die Helferschaft unseres Ortsverbandes Witten auf die Idee, eine Kombination von Schwimmelementen (SE) und dem Einsatzgerüstsystem (EGS) zu erstellen, um schwere Lasten aus dem Wasser zu heben und diese danach auf dem Wasser zu transportieren. Deshalb wurden im Jahr 2006 diverse einsatztaktische Planungen und statische Berechnungen durch unseren Ortsbeauftragten Dipl.-Ing. Holger Hohage angestellt.

Das Ergebnis ist ein modularer EGS Portalkran in der Laststufe 6 t, 12 t und 18 t, der mit einer lichten Arbeitshöhe von 2 m und 4 m ausgebildet werden kann. Für die Laststufe von 6 t und einer lichten Arbeitshöhe von 2 m ist ein EGS Satz BS 1 bis BS 4 ausreichend. Bei größeren Varianten ist der BS1 bis 4 entsprechend modular zu ergänzen. Die Schwimmer werden 2-lagig aus Jetfloatelementen in den Abmessungen von 3,0 m x 5,0 m erstellt. Jeder Schwimmer trägt 112,5 kN = 11,5t.

Damit der Arbeitsbereich zwischen den Schwimmern frei von Verbindungsmitteln wie Leinen oder Ketten bleiben kann, muss das EGS Portal entsprechend eines Zweigelenkkranes ausgebildet werden. Das heißt, dass die Spreiz- und Koppelkräfte über das EGS geführt werden.

Zur eingehenden Erprobung des THW-Wasserportalkrans, wurde unsere diesjährige "Standortverlagerte Ausbildung" auf dem Wasserübungsplatz der Bundesschule Hoya geplant. Die Anreise erfolgte am Freitagabend mit dem Technischen Zug und der örtlichen Gefahrenabwehr Schwimmelemente aus Witten und der 1. Bergungsgruppe mit Einsatzgerüstsystem aus Wanne-Eickel unter der Leitung von Zugführer Dipl.-Inf. Marco Born. Der Ortsverband Rosenheim stieß mit Teilen seiner Fachgruppe Wassergefahren am Wasserübungsplatz zur Übung hinzu.

Glücklicherweise spielte das Wetter sehr gut mit. Denn der Aufbau erfolgte am Samstagmorgen zwar bei recht kühlen Graden aber strahlendem Sonnenschein. Die Erprobung wurde am Samstagnachmittag durchgeführt und war ein voller Erfolg. Das Portal erwies sich als sehr gut fahrbar, auch unter schwerer Last. Die Lastverteilung und Lastdosierung mittels der 4 eingesetzten Greifzüge war ideal.

Nach dem Rückbau begann gegen 21 Uhr ein gemütlicher Abend. Am Sonntag ging es dann schon wieder nach dem Frühstück zurück in die Ortsverbände. Nach Herstellung der Einsatzbereitschaft wurde der Dienst um 17.00 Uhr beendet.
Wir denken, dass den Kameradinnen und Kameraden aus Rosenheim dieses Wochenende einen guten Einblick in die Möglichkeiten der Jetfloatelemente gegeben hat und freuen uns auch weiterhin auf einen regen Austausch.
Besonderen Dank an dieser Stelle an den Ortsverband Wanne-Eickel, der erst die Erprobung durch sein EGS ermöglichte, da das EGS aus Witten seit Mitte des Jahres im Einsatz in Bochum zur Abstützung einer Halle steht.

Bericht: Astrid Hohage, OV Witten
Bilder: Holger Hohage, OV Witten















Copyright © by THW OV Remscheid und OV Berchtesgadener Land